Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vermietbedingungen für Mietfahrräder von FSSH (eine Marke der KERAVONOS GmbH)

 

§ 1 Vertragsschluss

 

Für Verträge mit der KERAVONOS GmbH  gelten ausschließlich diese allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Anmeldung eines Mieters stellt ein verbindliches Angebot an Keravonos  zum Abschluss eines Vertrages dar. Ein Vertrag kommt durch die Annahme von Keravonos zustande. Die Annahme ist spätestens durch Übermittlung der Annahmebestätigung bewirkt. Auch diese bedarf keiner besonderen Form und kann nur über unsere Online Anmeldung erfolgen.


 

§ 2 Leistungsumfang/Zusicherung des Mieters

 

Die von Keravonos zu erbringenden Leistungen ergeben sich aus der jeweiligen Leistungsbeschreibung. Keravonos verpflichtet sich, dem Mieter die Leistungsbeschreibung bzw. die gebuchte Dienstleistung nach Zustandekommen des Vertrages unmittelbar zu übermitteln Soweit der Mieter Leistungen wünscht, die über die oben genannten Leistungen hinausgehen oder diese verändern, so ist hierfür eine schriftliche Bestätigung durch Keravonos erforderlich. Fahrräder und Schlösser sind grundsätzlicher Leistungsbestandteil. Sonstige Ausrüstung wie Helme, Handschuhe, Protektoren u. a.  werden von Keravonos nicht gestellt, können aber teilweise zusätzlich gemietet werden. Der Mieter muss Keravonos über seine körperliche Leistungsfähigkeit bzw. Einschränkungen aufklären. Er hat über seine Fähigkeiten und Erfahrungen im Sportbereich aufzuklären. Für die technisch einwandfreie Ausrüstung bzw. Ausstattung hat der Mieter selbst zu sorgen, diese ist vor Nutzung zu überprüfen. Der Mieter hat während der Tour den Anweisungen von Keravonos uneingeschränkt Folge zu leisten, so es sich um eine geführte Tour handelt. Die Teilnahme unter Drogen oder Alkoholeinfluß, berechtigt  Keravonos zum sofortigen Vertragsrücktritt. Dies betrifft auch sämtliches Fehlverhalten auf den Touren und bei durch Nichtbeachtung von Regeln, riskantem Fahrverhalten oder Missachtung einer Anweisung von Keravonos. Bei Rücktritt wegen  Fehlverhaltens hat der Mieter keinen Anspruch auf Rückerstattung des vereinbarten Preises.  


 

§ 3 DAS ELEKTRO-MOUNTAINBIKE UND SEINE BENUTZUNG

 

1. Vor der Ausleihe muss sich der Kunde mit der allgemeinen Funktionsweise des Mietfahrrades vertraut machen.

2. Der Kunde ist zudem verpflichtet, vor Fahrtantritt das Mietfahrrad auf Verkehrssicherheit, Funktionstüchtigkeit und sichtbare Mängel hin zu überprüfen. Liegt zu Beginn der Nutzung ein technischer Mangel vor, oder tritt während der Nutzung ein, der die Verkehrssicherheit offensichtlich beeinträchtigen könnte, hat der Kunde dies unverzüglich dem Anbieter mitzuteilen und die Nutzung des Mietfahrrades sofort zu beenden. Liegt nach Ausleihe und vor Fahrtantritt ein Mangel am Mietfahrrad vor, so wird die Ausleihe vom Anbieter storniert.

3. Der Mieter darf das Fahrrad nur in verkehrsüblicher Weise unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften, insbesondere der Straßenverkehrsordnung, benutzen.

4. Das Fahrrad darf nur vom Mieter gefahren werden.

5. Das Fahrrad darf ohne schriftliche Einwilligung des Vermieters nicht zu Testzwecken, im gewerblichen Verkehr, für eine Fahrt ins Ausland oder zu rechtswidrigen Zwecken verwendet werden.

6. Der Mieter verpflichtet sich, das Mietrad mit dem dazugehörigen Fahrradschloss abzuschließen.

7. Das Tragen eines Fahrradhelms wird vom Vermieter ausdrücklich gewünscht.


 

§ 4 Rücktritt

 

Bis 31 Tage vor Mietbeginn gilt ein kostenloses Rücktrittsrecht. Darüber hinaus gelten folgende Stornierungsbedingungen:

Es werden vom Vertragswert einbehalten,

  • ab dem 31. Tag vor Mietbeginn 50 %

  • ab dem 20. Tag vor Mietbeginn 70 %

  • ab dem 10. Tag vor Mietbeginn 90 %

  • ab dem   3. Tag vor Mietbeginn bis zum Tag des Mietbeginns oder bei Nichtantritt 100 %

 

Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. 

 

§ 5 PFLICHTEN DES MIETERS

 

1. Der Mieter verpflichtet sich, das Fahrrad pfleglich und unter Beachtung der technischen Regeln zu behandeln und nur an einem sicheren Ort im verschlossenen Zustand abzustellen.

2. Der Mieter verpflichtet sich, in der Mietzeit aufgetretene Mängel bei Rückgabe des Fahrrades dem Vermieter mitzuteilen.

 

 

§ 6 REPARATUR

 

Wird eine Reparatur notwendig, so trägt der Vermieter die Kosten, wenn ihre Ursache weder auf schuldhafte Beschädigungen des Fahrrades durch den Mieter oder Verletzung der vertraglichen Pflichten entstanden sind. Für letztere Umstände ist der Mieter verantwortlich. Der Mieter kann hierfür eine Versicherung abschließen, um gegen evtl. entstehende Schäden abgesichert zu sein.  

 

§ 7 UNFALL/DIEBSTAHL

 

Der Mieter ist verpflichtet, den Vermieter unverzüglich zu benachrichtigen, wenn das Fahrrad in einen Unfall verwickelt wurde oder es durch Diebstahl abhanden gekommen ist. Bei einem Unfall hat der Mieter dem Vermieter einen ausführlichen, schriftlichen Bericht unter Vorlage einer Skizze vorzulegen. Der Bericht über den Unfall muss insbesondere Namen und Anschrift der beteiligten Personen und etwaiger Zeugen sowie die amtlichen Kennzeichen der etwaig beteiligten Fahrzeuge enthalten. Sind außer dem Nutzer auch andere Personen oder das Eigentum Drit-ter an dem Unfall beteiligt, ist der Kunde verpflichtet, zusätzlich die Polizei zu verständigen. Missachtet der Kunde diese Mitteilungspflicht, so haftet er für die aus der Verletzung dieser Obliegenheit entstehenden Schäden der 

 

 

 

§ 8 HAFTUNG

 

1. Der Mieter hat das Fahrrad in demselben Zustand zurückzugeben, in dem er es übernommen hat.

2. Der Mieter haftet für die schuldhafte Beschädigung des Fahrrades und für die Verletzung seiner vertraglichen Pflichten. Er hat dann auch die Schadensnebenkosten zu ersetzen.

3. Soweit ein Dritter dem Vermieter die Schäden ersetzt, wird der Mieter von seiner Ersatzpflicht frei.

 

 

 

§ 9 HAFTUNGSAUSSCHLUSS DES VERMIETERS

 

Eine verschuldensunabhängige Haftung des Vermieters ist ausgeschlossen. Er haftet nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Für leichte Fahrlässigkeit haftet er nur bei Verletzung wesentlicher bzw. typischer Vertragspflichten. Soweit der Vermieter wegen eines Verstoßes des Mieters gegen diesen Mietvertrag, gegen gesetzliche Bestimmungen oder behördliche Auflagen von Dritten in Anspruch genommen wird, ist der Mieter verpflichtet, den Vermieter im Innenverhältnis in vollem Umfang von der Haftung freizustellen, und alle diesbezüglichen Verpflichtungen des Vermieters zu erfüllen. Werden Fremdleistungen in Anspruch genommen wie z.B. Beförderungen durch Bahnen, Shuttel oder Lifte, haftet BesserBiken nicht für Schäden, die durch diese entstehen. Verantwortlich sind allein die jeweiligen Unternehmen bzw. Betreiber.

 

 

§ 10 RÜCKGABE DES FAHRRADES

 

1. Der Mieter hat das Fahrrad spätestens am Ende der vereinbarten Mietzeit dem Vermieter am vereinbarten Ort zurückzugeben und zwar während der Geschäftszeit des Vermieters. Die Rückgabe außerhalb der Geschäftszeit erfolgt auf Risiko des Mieters.

2. Eine Verlängerung der Mietzeit bedarf der Einwilligung des Vermieters vor Ablauf der Mietzeit.

3. Wird das Fahrrad nicht rechtzeitig zurückgegeben, hat der Mieter dem Vermieter für jeden angefangene Stunde die anfallende Gebühr zu zahlen und gegebenenfalls einen darüber hinausgehenden Schaden zu ersetzen.

4. Das Fahrrad ist durch den Mieter von  Verschmutzungen zu reinigen. Hierfür stehen bei der Station entsprechende Utensilien bereit. 

5. Das Fahrrad ist bei der Rückgabe auf offensichtliche Mängel zu kontrollieren und das Ergebnis im Vertrag festzuhalten. Der Mieter ist verpflichtet, während der Mietzeit aufgetretene Mängel zu melden.

 

 

 

§ 11 ABSCHLIEßENDES

 

1. Weitere Nebenabreden bestehen nicht. Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für diese Schriftformklausel.

2. Sollten einzelne des Vertragsbestimmungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

 

Preise, Zeiten und Angebote können jederzeit geändert werden. Für Irrtümer und

Druckfehler übernehmen wir keine Haftung. Alle Rechte vorbehalten.

© 2019 KERAVONOS GmbH